Aktuell

Sommerzeit

Sommerzeit

Meine Kolumne «Kantonsrat» in der Andelfinger Zeitung.

Sommerzeit

05. Juli 2022 | Aus dem Kantonsrat

Sommerzeit ist Beeren- und Früchtezeit. Eine für die Gemeinden willkommene Frucht findet sich im Verwaltungsgerichtsurteil. Das Gericht ist zum Schluss gekommen, dass der Kanton seinen Teil für die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Heimen nicht bezahlt hat. Womit bei den Gemeinden über Jahre zu viel «hängen» geblieben ist.

Mit einem dringlichen Postulat fordert der Kantonsrat den Regierungsrat auf, zeitnah in einem Bericht aufzuzeigen, wie die Rückzahlung der zu viel bezahlten Kosten an die Städte und Gemeinden organisiert wird. Der Regierungsrat ist bereit, das Postulat entgegenzunehmen. Er hat nun ein Jahr Zeit für seine Antwort.

Weiter nahm der Regierungsrat unter anderem eine Motion an, welche analog zur Universität eine Eigentümerstrategie für die Zürcher Fachhochschulen verlangt. Hingegen lehnt er mit Hinweis auf zahlreiche bereits getroffene Massnahmen eine gesetzliche Grundlage für mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin ab. Unbestritten ist jedoch der Mangel an Ärztinnen und Ärzten namentlich in der Grundversorgung. Vor diesem Hintergrund überwies der Rat die Motion.

Wurde Vorbildfunktion nicht gerecht
Im vergangenen September entzog Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) dem Albafestival die Bewilligung für das Musikfest der albanischen Community zwei Tage vor dem Anlass. Die Begründung? Eine zu tiefe Impfquote bei «dieser Bevölkerungsgruppe», oder wie die Pressemitteilung besagt: «(…)Daraus lässt sich schliessen, dass die Impfquote in dieser Bevölkerungsgruppe zu tief ist, um in der derzeitigen epidemiologischen Lage eine solche Grossveranstaltung verantworten zu können.» Dies wurde nun von der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) untersucht und als «zu Recht als diskriminierend empfunden» eingestuft.

Eine Entschuldigung und auch Einsicht erfolgte erst nach medialem Druck und somit unfreiwillig – das hinterlässt einen schalen Nachgeschmack. Letztlich war es nur eine Entschuldigung den Organisatoren ge­gen­über für die kurzfristige Absage, nicht aber den betroffenen Menschen, denen die Regierungsrätin offensichtlich nicht zutraute, sich an die vom Veranstalter vorgegebenen 3G-Regeln zu halten. Von der Kultur- und Integrationsministerin erwarten wir eine Vorbildfunktion, eine selbstkritische Haltung und wie von allen Regierungsräten eine offene und transparente Kommunikation auch zu missliebigen Fragen.

Mit dem Entscheid damals und der mangelnden Einsicht und der bis heute fehlenden Entschuldigung nimmt Regierungsrätin Jacqueline Fehr eine grosse Bevölkerungsgruppe nicht ernst und wird der zu erwartenden Vorbildfunktion im bedingungslosen Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung nicht gerecht. Mit der lausigen Beantwortung der Fragen und der intransparenten Kommunikation zum Prozess und zum Bericht selbst nimmt Regierungsrätin Jacqueline Fehr aber auch das Parlament des Kantons Zürich nicht ernst.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

15.11.2022

Jahresberichte im Kantonsrat

Meine Kolumne «Kantonsrat» in der Andelfinger Zeitung.

Mehr erfahren
12.10.2022

Standortentscheid Tiefenlager: Nördlich Lägern

Manche in unserer Region mögen aufgeatmet haben: Das geologische Tiefenlager kann gemäss den Schlüssen, welche die Nagra aus ihren umfangreichen Untersuchungen zieht, in Nördlich Lägern am besten realisiert werden. Den Ausschlag gibt die Geologie. In den nächsten zwei Jahren erarbeitet die Nagra ein Rahmenbewilligungsgesuch, das unter anderem einen Sicherheitsbericht und einen Sicherungsbericht enthalten muss.

Mehr erfahren
04.10.2022

Intensive Doppelsitzung vor den Ferien

Meine Kolumne «Kantonsrat» in der Andelfinger Zeitung.

Mehr erfahren